RFID-Lesegeräte für erweitertes Bestandsmanagement

RFID-Lesegeräte werden für die schnelle und präzise Verfolgung von Unternehmensbeständen und -werten verwendet. Für ein minutengenaues Datenmanagement kommunizieren die Lesegeräte mit den RFID-Tags, die Daten senden und speichern.

 

ScanSource POS and Barcode bietet den Resellern leistungsstarke RFID-Lesegeräte, die von führenden Herstellern von Datenerfassungstechnologie gefertigt werden. Die ScanSource-Experten helfen Ihnen gerne bei der Analyse, ob RFID-Lesegeräte für Ihre Kunden von Nutzen sein können, und unterstützen Sie bei der Erweiterung Ihres Angebots.

 

Robuste RFID-Lesegeräte und -Scanner

 

RFID-Lesegeräte, die häufig in üblichen AIDC-Geräten wie Mobilcomputern und Fahrzeugcomputern integriert sind, kommunizieren über drahtlose Technologie mit RFID-Tags und -Chips in oder auf Produkten. Festmontierte RFID-Lesegeräte für volumenintensives, schnelles Tag-Scanning findet man oft an Umschlagplätzen.

 

Wenn sie sachgerecht in aktuelle Datenerfassungsmanagementsysteme eingebunden sind, stellen RFID-Lesegeräte eine kosteneffektive und skalierbare Lösung mit höherer Investitionsrendite dar. Im Gegensatz zu herkömmlichen Barcode-Scannern benötigen diese Lesegeräte keine direkte Sichtverbindung zum Lesen der Tags und bieten so äußerst effiziente und schnelle Scan-Funktionalität.

 

Merkmale spezialisierter RFID-Lesegeräte:

 

  • Werkskonfigurationen für den Betrieb in Regionen rund um den Globus
  • Verbesserte Asset-Visibilität durch fortschrittliche Wireless-Technologien für die Zeitstempel- und Ortskodierung
  • IP30-Zertifizierung für gefährliche Umgebungen
  • Omnidirektionale Technologie für schnelleres und präziseres Scannen ohne direkte Tag-Ausrichtung mit dem Lesegerät

 

Funktionsweise von RFID-Lesegeräten

 

Wenn ein RFID-Lesegerät Informationen von einem RFID-Chip oder -Tag benötigt, sendet es Funkfrequenz-Identifikationssignale an den RFID-Chip, die auch als Abfragesignale bezeichnet werden.  Sobald ein RFID-Chip die Nachricht empfängt, antwortet er über Funkwellen, die dann vom RFID-Lesegerät dekodiert werden.